Rethink, Recode, Reload.

Die Neuprogrammierung unseres ökonomischen und gesellschaftlichen Quellcodes.

Im Laufe der Geschichte ändern sich die Dinge langsam,

… dann geht alles ganz schnell und plötzlich alles auf einmal. Die Pandemie ist da keine Ausnahme: Nach Jahrzehnten des schrittweisen technologischen Fortschritts veränderten wenige Monate die Art und Weise, wie wir arbeiteten, lebten, liebten und spielten. Früher sprach man davon, „zurück zur Normalität“ zu kehren. Jetzt geht es um die „neue Normalität“ Worum wird es Morgen gehen?

Corona verschafft nachhaltigen Denken nochmals gesteigerte Bedeutung.

Erinnert uns die Pandemie doch unbarmherzig daran, dass auch wir nur ein fragiler Teil der Natur sind. Das Weltwirtschaftsforums stellt in seinem aktuellen „Global Risks-Report“ fest: „Die Top-Zukunftsrisiken für die globale Wirtschaft sind in der Natur zu sehen. Und, die Wirtschaft braucht einen Reset“. Aber, ist ein „Reset“ des Systems wirklich Neustart genug? 

 

Können wir dort weitermachen, wo wir aufgehört haben?
Teile der Wirtschaft haben in den letzten Jahrzehnten ein nachhaltiges Verhältnis zur Welt weitgehend ignoriert, nicht selten sabotiert. Nun, nachdem uns ein Virus an den Rand des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Absturzes gebracht hat – auf Neustart gehen?! Die Wirtschaft „vor Corona“ ist an eine Grenze gestoßen, welche in der Krise deutlicher wurde als je zuvor. Und so geht es um weit mehr als das Besiegen von Viren. Und schon gar nicht um das verbale Impfen mit guten Vorsätzen.

 

Es geht um das Killen der Bugs, der fetten Fehler im System.
Hier reicht kein Rebooting. Wir brauchen ein Rethinking mit allen Chancen und Konsequenzen. Die Aufgabe lautet:

Betrachten wir einige der entscheidenden Trends in den Bereichen Arbeit, Medien, Wirtschaft und Gesellschaft.

> ARBEIT

Die große Resignation: 
Laut der Pulse of the American Worker-Umfrage von Prudential Financial bereitet sich jeder vierte Arbeitnehmer darauf vor, nach einem neuen Job zu suchen; Mehr als 40 % der Befragten des Work Trend Index von Microsoft, der 30.000 Menschen auf der ganzen Welt befragt, erwägen, in diesem Jahr ihren Arbeitgeber zu verlassen. Ceridian fand heraus, dass 64 % der Amerikaner einen Arbeitsplatzwechsel in Erwägung ziehen würden; bei den unter 30-Jährigen sind es 76 %. Und die Kluft zwischen Mitarbeitern an vorderster Front und Wissensarbeitern wird immer breiter.

 

Das große Re-Learning: 
Die Einschreibung in Bachelor- und Masterstudiengängen ist seit etwa 2012 rückläufig. Die Einschreibungen für Online-Bildung gingen um 5,4 %, für Grundstudium (Undergrand)-Programme und 13,6 % für Graduiertenprogramme zurück. Der Besuch von Community Colleges ist in diesem Jahr um 5,6 % geschrumpft, nach einem Rückgang von 10 % im letzten Jahr. Und Abiturienten, die finanzielle Unterstützung beantragen, gingen 2021 um 4,8 % und 2020 um 3,7 % zurück. Unterdessen boomen kohortenbasierte Kurse und kostenlose Massively Online Open Course-Plattformen.

> MEDIEN

Der Shift von Broadcast auf Anycast:
42 % der Amerikaner unter 30 beziehen ihre Nachrichten aus sozialen Medien. 68 % der über 65-Jährigen beziehen ihre Nachrichten aus Rundfunkmedien. Traditionelle Nachrichtensender sind verschwunden und mit ihnen eine „Wahrheitsklasse“, die eine einzige Version der Fakten anbietet. Und da alles, was wir sagen, für immer von jedem online durchsuchbar ist, haben wir festgestellt, dass wir viele unserer Mitmenschen nicht wirklich mögen.

 

Alternative Fakten und Misstrauen gegenüber Autoritäten: 

Das Medium ist die Botschaft, und moderne Informationen sind eine unbeweisbare Kakophonie. Im Jahr 2005 prägte Stephen Colbert den Begriff “Truthiness.” Zwölf Jahre später, im Jahr 2017, erwies sich das als vorausschauend, als das Weiße Haus argumentierte, dass Unwahrheiten „alternative Fakten“ seien. Wen wundert es da noch, dass wir Regierungen und Behörden nicht mehr trauen? 

> WIRTSCHAFT

Startups
sind heute kurzlebige Unternehmen, die über Städte und Zeitzonen verteilt sind. Eine Studie von Hiring besagt, dass die durchschnittliche Anzahl der Stellenmärkte eines Technologieunternehmens in der Pandemie durchschnittlich um 50 % wuchs, während die Anzahl der operativen Zeitzonen eines Unternehmens um 20 % stieg. Erschwingliche SaaS-Tools, kollaborative Plattformen wie Github und freiberufliche Marktplätze für alles, von Marketing über Finanzen bis hin zu Design, haben die „Friction“ in allem drastisch reduziert.

 

Die Creator Economy wurde Realität. 
Creators umgehen Gatekeeper und schaffen Millionen kleiner Nischen und gleichgesinnter Gemeinschaften. Und die Creator Economy eliminiert traditionelle Einzelhändler und Zwischenhändler. Jeder hat einen Merchandising-Shop eröffnet, während wir uns auf unserer online Suche nach Luxus und Individualität vor großen Einzelhändlern immer mehr verabschieden. 

 

Massenmedien wurden Medien der Massen.
Die heutige Medienlandschaft ist anders als alles, was zuvor da war, und verwischt die Grenzen zwischen Menschen und Marken sowie zwischen Publikum und Entertainern. Der bestbezahlte Youtuber Mr. Beast verdiente 2021 über 50 Millionen Dollar mit Bullshit wie einem Restaurant, das dich fürs Essen bezahlt. Etsy ist vollgepackt mit Nischenprodukten, die die Massenproduktion durch maßgeschneiderte Fähigkeiten ersetzen. Crash Course hat Hunderte von Millionen von Klassen unterrichtet, und viele Highschool-Schüler schreiben der Plattform zu, dass sie ihnen geholfen hat, sich in einem zunehmend kaputten Bildungssystem zurechtzufinden. 

 

NFTs

definierten die Begriffe "Original" und "Urheberschafft" neu, schmissen einem Tsunami von Web3-Startups auf den Markt und brachten die Twitterati dazu, ihre Avatare zu ändern.

> GESELLSCHAFT

Ein Rückzug vom Globalismus in die Nation und das Individuum. 

COVID hat gezeigt, dass bestehende Regierungssysteme Probleme haben, kollektive Maßnahmen zu ergreifen, eine gerechte öffentliche Gesundheit zu gewährleisten oder ihre Bürger so zu schützen, wie wir es uns vorgestellt haben. Die meisten westlichen Demokratien lassen ihre politischen Führer alle vier Jahre öffentlich debattieren. Für eine Generation, die mit dem Abonnieren täglicher Livestreams aufgewachsen ist, scheinen diese Systeme zunehmend von der modernen Realität abgekoppelt zu sein. Vom Brexit bis zum Sturm auf das Capitol, unsere Demokratien, die noch vor kurzem als Erfolgsgaranten galten, wirken zunehmend gespalten und gemieden.

 

Ein Bedürfnis nach Resilienz. 

Investor Paul Kedrosky weist auf eine globale Verhärtung hin, da die Auswirkungen des Klimawandels unvermeidlich werden und viele der komplexen Systeme, auf die wir uns verlassen, allmählich versagen. Blockaden im Suezkanal, Knappheit an Chips, leere Regale und Verspätungen bei Fluggesellschaften machten die Brüchigkeit moderner Lieferketten real. Waldbrände, Überschwemmungen, plötzlicher Frost, ungewöhnliches Auftauen und katastrophale Tornados sind zur Norm geworden. Wir sind für unsere eigene Gesundheit, Sicherheit und unser Wohlbefinden verantwortlich. Und dann ist da noch die Ukraine. Langsam, dann auf einmal, änderte sich alles.

VIELLEICHT WAR ES DAS, WAS WIR GEBRAUCHT HABEN.

Wir werden immer missionsorientierter.

Dort, wo die besten Mitarbeiter wählen können, woran sie arbeiten, sind Mission und Vision genauso wichtig wie Bilanz und Optionsplan. Wir gieren nach Purpose, fokussieren auf Wellness und psychische Gesundheit und suchen nach sinnvollen Wegen unser Leben neu zu gestalten. Und wir haben verstanden, dass sich die Welt nicht selbst reparieren wird. Der weit verbreitete Beweis, dass sich die menschliche Gesellschaft ändern muss, wenn sie überleben will, bedeutet enorme Investitionen in Nachhaltigkeit. Investoren sind bereit, Cleantech- und Biotech-Ideen zu unterstützen, die vor wenigen Jahren noch undenkbar schienen.

​​​​​​​Wir messen das Geschäft intelligenter. 

Die Pandemie setzte Unternehmen unter enormen Druck. Und sie hat auch eine Menge "Totholz" beseitigt – Unternehmen ohne nachweisbaren Wert oder treue Kunden, die innerhalb von Monaten geschlossen wurden. Andere wuchsen mit halsbrecherischer Geschwindigkeit, indem sie unseren Durst nach Technik und Logistik stillten. In jedem Fall konzentrierten sich die Überlebenden mehr auf die Grundlagen. Die Toleranzgrenzen für schlampige Buchführung, Wunschdenken und Sinnfreiheit wurden undurchlässiger.

Wir werden klüger bei der Finanzierung von Unternehmen.

Der Aufstieg von nicht ertragsfinanzierten Kreditgebern wie Clearbanc, die eine neue Art von Betriebskapital für schnell wachsende Unternehmen anbieten, hat Accelerators gezwungen, ihre Geschäftsmodelle zu ändern und nachhaltige Start-ups aus der ganzen Welt einzuladen.

​​​​​​​Wir dezentralisieren unser Online-Leben: 

Während ein Großteil von Web3 und dem Metaversum Übertreibung bleibt – sind wir dabei zu vergessen, dass ein verteiltes, offenes Web in der Ära von Twitter, Delicious und Flickr die Norm war. Der Aufstieg der digitalen Brieftasche, die beweist, wer Sie sind und was Sie besitzen, ist ein Game Changer. Die Blockchain verleiht digitalen Dingen physische Eigenschaften wie Beständigkeit, Portabilität und Knappheit und eröffnet neue Geschäftsmodelle. Die Liste ist lang.

Es gibt viel zu tun, viel zu besprechen und noch mehr zu ändern.

COVID und die rasche Digitalisierung der Menschheit sind ein Ereignis auf Speziesebene, und wir alle haben unseren Teil dazu beizutragen. Wenn wir in diesem Übergang überleben wollen, müssen wir den Teil von uns, der sich nach der Vergangenheit sehnt, nehmen, ihn sanft bündeln und sorgfältig beiseite legen.

​​​​​​​COVID hat unsere Fähigkeit, uns zu verbinden und zu inspirieren, untergraben.

Wir leben unsere Tage in langweiligen Rechtecken der Gleichheit, verzweifelt nach einer Art Neuheit oder Zufall. Wir fürchten uns vor der Belastung, auf eine weitere LinkedIn-Einladung antworten zu müssen, unsere Kalender so dicht zu packen wie das Ende eines gut gespielten Tetris-Spiels. Da alles digital geplant und verfolgt wurde, verloren wir unsere glücklichen Zufälle. Doch genau sie sind es, auf die wir setzen müssen.

Angesichts großer Herausforderungen und enormer Chancen brauchen wir Neuanfänge für die Arten von neuen Organisationen, Ideen und Projekte die wir gründen wollen; und für die Gesellschaft die wir erschaffen möchten.

​​​​​​​NEIN, WIR WOLLEN KEINE NEUE NORMALITÄT.

Wir brauchen einen neuen Quellcode, dessen Programmierung damit beginnt, neue Ideen auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen, neue Risiken einzugehen und eine neue Perspektive zu finden.

Fangen wir gleich damit an.

Wenn wir wollen, dass alles bleibt wie es ist, dann ist nötig, dass alles sich verändert.

Giuseppe Tomasi di Lampedusa

Impressum & Datenschutz

IMPRESSUM:

AGENC GmbH

Neuer Wall 50, 20354 Hamburg
Deutschland

E-Mail: info@agenc.de

Geschäftsführer:
Michael Heine

Handelsregister: Amtsgericht Hamburg HRB 92748,
Ust.Id-Nr: DE 240309602

Rechtlicher Hinweis:
Jede auszugsweise oder gewerbliche Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung der AGENC GmbH.

Inhaltlich Verantwortliche gemäß § 55 Abs. 2 RStV
Michael Heine

Datenschutz:

Grundsätzliches

Die AGENC GmbH hält Datenschutz und die Sicherheit von personenbezogenen Daten für sehr wichtig. Aus diesem Grund halten wir uns strikt an das Bundesdatenschutzgesetz. Im Weiteren informieren wir sie darüber, welche Daten möglicherweise bei dem Besuch der Seite agenc.de erfasst und zu welchem Zweck diese erhoben werden.

 

Personenbezogene Daten

Personenbezogene Daten werden von uns nur dann und in dem Umfang erhoben, wie sie diese Daten von sich aus uns z. B. im Rahmen einer Registrierung oder Bewerbung zusenden. Natürlich werden diese Daten vertraulich behandelt und nur zu dem ursprünglichen Anlass der Zusendung verwendet. Die von ihnen übermittelten Daten werden weder von uns, noch von uns beauftragten Personen, Dritten zur Verfügung gestellt. Es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben oder zulässig, sie haben uns ihr Einverständnis erteilt oder eine behördliche Anordnung liegt hierzu vor.

 

Cookies

Wir verwenden zur Erleichterung des Besuchs unserer Webseite Cookies. Hierbei handelt es sich um kleine Textdateien, die auf ihrer Festplatte abgelegt und in Abhängigkeit Ihrer Browsereinstellungen bzw. einem festgelegten Zeitraum automatisch wieder gelöscht werden. Sie können ihren Browser jederzeit so einstellen, dass sie die Verwendung von Cookies zulassen, ausschließen bzw. der Einsatz von Cookies Ihrer Bestätigung bedarf.

 

Google Analytics

AGENC nutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst von Google. Google Analytics verwendet ebenfalls Cookies, die im Fall eines Besuchs unserer Seite auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse und Verbesserung der Benutzung dieser Seite ermöglichen. Die durch die Cookies erzeugten Informationen über die Seitennutzung einschließlich Ihrer IP-Adresse werden in der Regel an Server von Google in den Vereinigten Staaten von Amerika übertragen und dort gespeichert. Wir haben Google Analytics dahingehend im Code erweitert, dass die Anonymisierung der IP-Adressen gewährleistet ist. Hiernach sind keine personenbezogenen Daten mehr vorhanden. Google benutzt diese Informationen, um die Nutzung dieser Seite auszuwerten, um Berichte über die Aktivitäten zusammenzustellen und um weitere, mit der Nutzung dieser Seite verbundene Dienstleistungen, zu erbringen. Besucher dieser Seite können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung im Browser verhindern. Wir weisen jedoch darauf hin, dass in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Seite voll umfänglich nutzbar sind. Sie haben darüber hinaus die Möglichkeit, der Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google zu widersprechen, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren:

https://tools.google.com/dlpage/gaoptout

Sie können die Erfassung durch Google Analytics außerdem verhindern, indem sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, das die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert:

Google Analytics deaktivieren

 

Auskunftsrecht

Sie haben jederzeit das Recht, bei AGENC über die von ihnen, bei uns gespeicherten Daten Auskunft zu verlangen. AGENC wird gern auf alle angemessenen Anfragen zur Einsicht, Berichtigung, Ergänzung oder Löschung von personenbezogenen Daten reagieren. Wenden sie sich bitte hierzu an folgende Adresse:

datenschutz@agenc.de
AGENC GmbH
Datenschutzbeauftragter
Große Bleichen 68
20354 Hamburg

Wir verwenden Cookies, um die Aufrufe unserer Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen